Auf der gestrigen Stadtratssitzung wurden der Antrag der F & F Naturkraft Franken GbR auf Auflösung des städtebaulichen Vertrages mit 20 : 0 Stimmen angenommen.

Ebenso wurde ohne Gegenstimme die Aufhebung des Aufstellungsbeschlusses für den vorhabenbezogenen Bebauungsplan „Windpark Am Hügelacker/Am Sämer“ in den Gemarkungen Bibergau und Dettelbach beschlossen.

Die Abstimmung erfolgte zügig, ohne Diskussionen. Lediglich Marcel Hannweber erkundigte sich kurz, ob für dieses Gebiet jetzt wieder die gesetzliche 10-H-Regelung gelten würde. Dies bejahte die Bürgermeisterin Konrad, wies aber darauf hin, dass der Stadtrat erneut über einen Bebauungsplan  abstimmen müsste, wenn ein neuer Windpark-Investor Interesse an dem Gebiet zeigen würde.

Direkt nach den zwei Abstimmungen äußerte die erste Bürgermeisterin der Stadt Dettelbach „eine persönliche Bemerkung“ zum Thema „Windpark“:

„Ich bedauere es sehr, dass dieses Projekt – von Bürgern für Bürger – nicht verwirklicht werden konnte.“

Sie sagte nicht:

Ich bedauere es sehr, dass ich die Stimmung in der Dettelbacher Bevölkerung bezüglich Windkraftanlagen falsch eingeschätzt habe.

oder

Ich bedauere es sehr, dass ich die Bürger nicht schon früher informiert und an der Entscheidung beteiligt habe.

oder

Ich bedauere es sehr, dass ich bei den Planungen nicht auf die Einhaltung des 10fachen Abstandes der Windkraftanlagen von der Wohnbebauung gepocht habe, sondern durch einen zu geringen Abstand eine mögliche gesundheitliche Gefährdung der Bibergauer und Dettelbacher Anwohner billigend in Kauf genommen habe.

 

Unsere persönliche Bemerkung dazu:

 Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,

 wir – die Bürgerinitiative und mindestens 1600 Bürger von Dettelbach und allen Ortsteilen – müssen auch unser Bedauern ausdrücken:

wir bedauern es sehr, dass Sie nicht die Größe gezeigt haben, Fehler einzugestehen. Ihre mangelnde Einsicht ist erschütternd und beängstigend zugleich.

 Was steht der Gemeinde Dettelbach in Ihrer über vierjährigen Amtszeit noch bevor?