Interessierte können dies hier nachlesen.

In diesem Zusammenhang weist der Landesverband baden-württembergischer Bürgerinitiativen gegen Windkraftanlagen in Natur- und Kulturlandschaften e.V.  auf seiner Homepage auf eine ernstzunehmendes Problem hin: „Was wäre, wenn diese „Fackel des Fortschritts“ in einem der großen Waldgebiete (z. B. der Pfalz oder Baden-Württembergs) stünde und es ein paar Wochen lang knochentrocken gewesen wäre (was doch angeblich infolge der „Klimakatastrophe“ zu erwarten ist)? Was dann?