Eine Schweizer Studie sorgt momentan für Aufsehen. Danach sollen Windkraftanlagen keine erhöhte Gefahr für geschütze Vogelarten wie z.B. Rotmilan oder Mäusebussard darstellen.

Diese Studie – und das sagt eigentlich alles –  wurde von einem privaten Umweltbüro, das Windkraftanlagen in der Schweiz plant,  erstellt und wird nun von Windenergie-Befürwortern entsprechend publiziert, um den Eindruck zu erwecken, dass die Bestandsrückgänge von Greifvögeln gar nicht auf die Windkraftanlagen zurückzuführen seien.

Die Stellungnahme der NABU (Naturschutzbund Deutschland) ist hier zu lesen.