Dass Windkraftanlagen unsere Kulturlandschaft zerstören, ist offensichtlich und erschreckt Einheimische wie Touristen gleichermaßen. Dass deren Dimensionen und Nähe zu besiedelten Gebieten Gesundheitsschäden bewirken, wird diskutiert.
Dass sie Flora und Fauna nachhaltig beeinträchtigen, ist bewiesen. Allein die Zahl getöteter Greifvögel ist hoch (siehe Untersuchung Michael-Otto-Institut im NABU, Bergenhusen), was zu einer deutlichen Vermehrung landwirtschaftlicher Schädlinge führt.
Die Errichtung neuer Windkraftanlagen, deren Dimensionierung und Nähe zu Wohngebieten sollte also sorgfältig geprüft und deren Verhältnismäßigkeit hinterfragt werden. Vor allem sollten die Bürger von Anfang an in den Entscheidungsprozess mit einbezogen werden.